Leserartikel-Blog

Wie wir die Welt retten können

Um die Welt retten zu können, gibt es nur einen einzigen Ausweg: Wir müssen aufhören, ständig von Umweltschutz, Recycling und der Reduzierung von Kohlendioxid-Emissionen zu sprechen und uns mit Auflagen und Regeln zur angeblichen Rettung des Globus zu zwingen. So wird Umweltschutz zur Qual.Und wir schützen damit keineswegs, wir zögern die Selbstzerstörung allenfalls ein wenig hinaus. Warum ist bei der ganzen Diskussion um Klimawandel und Umweltschutz in Deutschland nie von Cradle to Cradle die Rede? Die Niederlande hat sich kürzlich zum Cradle to Cradle-Land erklärt. Ford Motors und Nike in den USA arbeiten seit Jahren mit dem deutschen Prof. Michael Braungart und seinem amerikanischen Partner William McDonough zusammen. Ihre Idee kann den Durchbruch bedeuten. Mit Cradle to Cradle ist Konsum nicht länger ein Alptraum. Sie hatten immer schon den Wunsch, sich jede Woche ein Paar neue Schuhe und ein neues Parfüm zu kaufen? Kein Problem! Denn alle Cradle to Cradle-Produkte sind von vorn herein so konzipiert, dass sie in die Biosphäre bzw. die Technosphäre zurückkehren können oder weiter genutzt werden.  Wenn die geliebten Schuhe ausgedient haben, werfe ich sie einfach in die Natur, denn sie sind kompostierbar.Ständig mahnt der Chef an, die Kollegen sollen weniger kopieren, damit auch unsere Firma zum Umweltschutz beitragen kann. Aber der Wald wird so oder so abgeholzt! Ganz gleich, ob ich dieses Jahr eine Tonne Papier weniger verbrauche. Das nächste Jahr steht doch schon vor der Tür. Wäre es nicht der größte Fortschritt, wenn für alle Bücher, Zeitungen und Zeitschriften, die wir so gern lesen, kein einziger Baum mehr gefällt werden müsste? "Cradle to Cradle. Remaking the Way We Make Things" (2002) ist ein Paradebeispiel dafür. In der Einleitung heißt es: "Dieses Buch war kein Baum." Endlich ein Buch, was mit in die Badewanne kann und nicht wasserscheu ist. Das verwendete High-Tech-Kunststoffpapier läßt sich unzählige Male wiederverwenden. Endlich ohne schlechtes Gewissen kopieren können!Die Firma Trigema hat bereits kompostierbare T-Shirts auf den Markt gebracht. Das sind die ersten T-Shirts, die endlich für die Haut gemacht sind! Kein Jucken, keine Allergiegefahr mehr!Alles in allem gibt es weltweit bereits 600 Cradle to Cradle-Produkte. Wir dürfen nicht weniger nur schlecht zur Natur sein, in dem wir reduzieren und recyceln, wir müssen gut zur Natur sein, in dem wir mit ihr zusammenarbeiten und alles das, was wir nehmen, auch wieder zurückgeben. Nichts ist unmöglich!