Leserartikel-Blog

Ist Frankreich eine anti-katholische kulturelle Diktatur geworden?

Für wen Frankreich nicht kennt, was der Fall der meisten Deutschen ist, mit wenigen Ausnahmen wie zum Beispiel Peter Scholl-Latour, kann diese Frage etwa überraschend klingen. Ist Frankreich, mit dem, im Jahre 496 in Reims, Taufen von Clovis(Childerich) nicht die Tochter der Kirche? Die erste organisierte Nation, die offiziell christlich war und von dem die christliche Religion sich in das ganze Europa verbreiten sollte, wie von einer Himmlischen Mission bewegt?
Doch das stimmt oder genauer gesagt das stimmte, wenigstens bis den ersten wissenschaftlichen Völkermord in der Geschichte der Menschheit: Die französische Revolution.
Ich sage wissenschaftlich, weil für das erste Mal, Maschinen wurden kaltblütig gedacht und hergestellt(Und das auf mehrere Jahre), deren einziges Ziel, die Massen Vernichtung von Zivilisten war. Besondere Schiffe wurden gebaut, in denen die Unschuldigen eingeschlossen wurden. Dann durch die Öffnung einer Klappe, ließ man das Wasser fließen um die armen Teufel zu ertrinken. Das war irgendwie der Wegbereiter von Auschwitz, zwar mit dem Unterschied, dass statt des Gases war es das Wasser das den Tod brachte. Der Rudolf Höss (Kommandant in Auschwitz)des Moments hieß Jean Baptiste Carrier, der Abgesandte des Konvents. Allein in Vendée und Bretagne (West Frankreich) wurde während des Terrors, 1793-1794, ungefähr eine Million Franzosen ermordet, weil sie der Monarchie und dem katholischen Glauben treue bleiben wollten. Für die entstehende neue Republik, das war anscheinend unerträglich…
…Und der zivil Krieg wurde von den Republikanern gewonnen…
Seitdem, um es kurz zu sagen hat sich in Frankreich eine anti-katholische Historiografie entwickelt, die auf eine selektive Empörung münden sollte: Man unterstreicht die Fehler der Kirche und übersieht die Dramen und Genozide, die aus allerlei humanistischen Atheismus entstanden sind: Die Stalins, Hitler und anderen Pol Pot…Die sehr seriöse Zeitung Le Monde brauchte 15 Jahre um die Verbrechen von Pol Pot zu anerkennen…Man unterstreicht die Zahl der Opfer der Scheiterhaufen, ungefähr vierzig tausend im ganzen Mittelalter(mehrere Jahrhunderte) und vergisst zu sagen ,dass vierzig tausend die Zahl der ermordeten während der französischen Terrors innerhalb einer Woche war. Oder die Zahl der Opfer innerhalb eines Tages in…Auschwitz.
Dieser intellektuelle Terrorismus ist in Frankreich ein universales Phänomen geworden. Sogar in den christlichen orientierten Zeitungen, wie Le Figaro oder Famille chretiennes, wer die traditionellen Werte des Lebens verteidigt, hat keine Chance (nicht einmal in den Foren)veröffentlicht zu werden, geschweige denn in den Zeitungen.) Wer, in der heutigen Frankreich, frontal die Normalisierung der Abtreibung oder die Legalisierung der Homo-Ehe verurteilt, ipso-facto verliert jede Chance Karriere zu machen, und zwar in allen Bereichen der Gesellschaft, nicht nur in den Medien oder den Show Business. Ja, um Türe zu öffnen, braucht man sich mehr und mehr als anti-katholisch zu verkaufen. Neulich, anlässlich der afrikanischen Reise des Papstes Benedikt in Afrika, hoch karierte Politiker, um Stimmen zu gewinnen, haben sich getraut den Papst anzugreifen: "Er soll weg dieser Papst", so Alain Juppe (Auf Papier katholisch) der ehemalige Premier in der Regierung von Jacques Chirac. Jacques Chirac, der als er noch Präsident war, verhindert hatte, dass irgendeine christliche Referenz auf die neue europäische Verfassung geschrieben würde…Chirac, ein Franzose, ein Katholik, komisch oder? In Fine war er auch zu feige um gegen den kulturellen Druck zu kämpfen…

Letztendlich, ist Diese "politisch korrekt" kulturelle Diktatur vielleicht noch gefährlicher als eine normale Diktatur .Wie schreckliche eine traditionelle Diktatur auch immer sein kann, kann man sie wenigstens identifizieren, man sieht seine Freunde, die ins Gefängnis geworfen oder umgebracht sind, man überlegt und dadurch kann man sich organisieren um sie zu bekämpfen. Eine mediale kulturelle Diktatur, aber, durch einen permanenten intellektuellen Druck unter der Bevölkerung, eine Art selbst Zensur generiert.Wenige sind stark genug,um gegen den Konformitätsdruck zu widerstehen. Die Menschen trauen sich nicht mehr ihre tiefe Meinung auszudrücken nicht aus irgendeinen Gefahr verhaftet zu werden, sondern weil sie unterbewusst angst haben als zu religiös oder nicht tolerant zu erscheinen und nebenbei ihren Job zu verlieren. Ja, das ist die perfekte Diktatur, die Diktatur, die ihr wahres Gesicht nicht zeigt. Die mitbestimmte Diktatur (dictature participative), die im End Effekt , zwar nicht eine ethnische, sondern eine kulturelle Säuberung generiert.
Mit Traurigkeit muss ich immer an diese Worte des ehemaligen Papstes Johannes Paul, anlässlich einer Messe in le Bourget (Vorort von Paris) denken:
"France qu’as tu fais de ton baptême?"
Ja, Frankreich, was hast du von deinem Taufen gemacht?