Leserartikel-Blog

Gierig, Faul und Unfähig - Deutsche Politiker auf Reisen - im Namen des deutschen Volkes

Es ist verständlich wenn die Bundestagsabgeordnete Frau Widman-Mauz, die einen Wahkkreis in der tiefsten deutschen Provinz hat, auch ein gebrochener Fuß nicht davon abhalten konnte mit sechs weiteren fleissigen Mitgliedern des Gesundheitsausschusses nach Amerika auf Tour zu gehen. Als Delegationsleiterin.
Rolf Schütte, der Generalkonsul in San Francisco, beeindruckte der Besuch aus dem deutschen Bundestag offenbar so stark, dass er gleich nach Abreise der Gäste in einem vertraulichen Brandbrief an das Auswärtige Amt schrieb und sich beschwerte. So berichtet es aktuell die Onlineausgabe des Spiegels. Der Einblick zeigt die rotzige und arrogante Selbstverständlich unserer Volksvertreter. 
Der Spiegel berichtet, die Bundestagsabgeordneten hätten sich gegenüber den Diplomaten "unangemessen bis schikanös" verhalten.Der smarte Bundestagsabgeordnete Krüger hatte bereits im Vorfeld der Reise "wiederholt" darauf hingewiesen, "dass das Programm bitte nicht mit inhaltlichen Terminen zu überfrachten sei und genug Zeit zur freien Verfügung bleiben möge", so der Generalkonsul. Im Klartext: Krüger wollte in den USA auf Kosten des Steuerzahlers richtig einen Drauf machen.
Krüger habe "um eine Zusammenstellung von Theater- und Konzertveranstaltungen und von Einkaufsmöglichkeiten, insbesondere der Schuhgeschäfte" gebeten. Das erinnert an gute alte JU- bzw. JUSO-Zeiten, wo man Abends gemeinsam in den Puff ging, nachdem man einige Stunden vorher ein familienpolitisches Papier verabschiedet hatte.
Der gute Sozi Krüger - der sich mit seinem Parteifreund Edathy gerne für Moscheen und die Stärkung des Islams in Deutschland einsetzt - bewies sein politisch völlig korrektes Weltbild, als er für seine verletzte Kollegin WM (Widman-Mauz) vom Generalkonsulat einen Rollstuhl forderte. Krüger wörtlich: "Wir brauchen einen Neger, der den Rollstuhl schiebt."
So weit so lustig, entwickelte sich die Reise dann aber zu einer für unsere Republik peinliche Farce. Eigentlich sollten die gut dotierten Hinterbänkler nach Sacramento fahren, zum kalifornischen Parlament. Nancy Pelosi war angefragt. Die Sprecherin des Washingtoner Repräsentantenhauses und derzeit ranghöchste US-Politikerin dachte aber gar nicht daran ihre Zeit für ein paar deutsche Polittouristen zu verschwenden. In letzter Minute gelang es der Bundestags-Tourigruppe - immerhin - Gespräche mit den Vorsitzenden der US-Ausschüsse für Gesundheit und Transport zu vereinbaren. Dazu hatten sich die US-Parlamentarier extra Zeit zwischen den derzeit laufenden Haushaltsdebatten eingerichtet.
Doch morgens in der Hotellobby, heißt es im Schreiben des Generalkonsulars, winkte Sozi Krüger plötzlich ab: "für die bereits in Freizeitkleidung erschienene Delegation", so der Bericht des Generalkonsuls, wollte die deutsche Politikertruppe "lediglich am Vormittag die Sightseeing-Tour machen und am Nachmittag dann Zeit zur freien Verfügung haben" wollen. Die US-Vertreter warteten unterdessen vergblich.
Es spricht für das Arbeitsverständnis von Widman-Mauz, wenn sie diese unentschuldigt geplatzten Termine als "souveräne Entscheidung beim Frühstück" verkauft. Der Generalkonsul musste sich im Namen der Bundesrepublik mit einer "Notlüge" - nämlich Erkrankung der Delegationsleiterin Widmann-Mauz - entschuldigen.
Auch vom CDU-Abgeordneten Hubert Hüppe findet sich eine erfrischende Anekdote : Der Abgeordnete wollte extra zum Flughafen begleitet werden. Begründung: Er könne kein Englisch. Ein Fahrer des Konsulats brachte den CDU-Politiker schließlich zum Airport und war sichtlich überrascht, als Hüppe dann nicht nur auf Englisch einchecken- sondern auch auf die erste Klasse umbuchen konnte. Auf Kosten des deutschen Steuerzahlers versteht sich.