Leserartikel-Blog

Datenschutz: Was verloren ging - Schreiben Sie mit!

<p><img class="stickyimage" alt="Datenverluste sind keineswegs selten" src="http://kommentare.zeit.de/files/datenverlust-120x120.jpg" />Immer wieder gehen wichtige Daten verloren, wie jüngst <a href="http://www.zeit.de/online/2007/47/grossbritannien-cds-verschwunden">im Fall von etwa 25 Millionen britischen Kindergeldempfängern</a>. Das ist kein Einzelfall und einige der Vorkommnissse sind bis heute ungeklärt.</p><p><strong>ZEIT online bittet Sie um Mithilfe</strong>: welche Fälle sind Ihnen noch bekannt, in denen Behörden oder Unternehmen sorglos mit den Daten ihrer Bürger oder Kunden umgingen?</p><p>Teilen Sie Ihnen bekannte Fälle per Kommentarfunktion zu diesem Aufruf mit und nennen Sie uns bitte eine Quelle (Link oder Fundstelle in Buch/Zeitung)!
</p><p><strong>Einige Beispiele haben wir zusammengestellt:</strong></p><p>Der <em>Bundeswehr</em> kamen 2007 wichtige Daten, die bei Auslandseinsätzen gewonnen wurden, abhanden - aufgrund von "Bedienfehlern" (<a href="http://www.zeit.de/online/2007/27/Bundeswehr-Loeschaffaere">Quelle</a>)</p><p>Im <em>Kernforschungslabor Los Alamos</em> USA vermisst man fast schon regelmäßig Datenträger (<a href="http://www.heise.de/newsticker/meldung/47577">Quelle</a>)</p><p>Im Dezember 2006 kamen dem populären Studentennetzwerk <em>StudiVZ</em> die Daten von mehr als 1 Million Profile abhanden. (<a href="http://www.focus.de/digital/internet/online-community_aid_125470.html">Q...)</p><p>Einer <em>Agentin des britischen Nachrichtendienstes MI6</em> kam ihr Notebook abhanden, als sie angetrunken in ein Taxi stieg (<a href="http://www.wired.com/news/politics/0,1283,43088,00.html">Quelle</a>)</p><p><em>Welche Beispiele für sorglosen Umgang mit wichtigen Daten kennen Sie?</em></p>