Leserartikel-Blog

Die GRÜNEN Menschenrechte sind unantastbar- aber auch unteilbar?

Ein Grüner ist besorgt um die Menschenrechte der ganzen Menschheit. Verurteilt die Haltung der Linken, weil sie die USA, die NATO, und das Verbrechen westlicher Mächte verurteilen, aber nicht die Russlands, Kubas usw.

Eine Frage auf dem gestrigen Parteitag bezüglich der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern wird mit Kopfschütteln und Entsetzen begleitet, und schnell abgewiesen, mit dem Argument, es sei alles zu kompliziert, um darauf eine Antwort zu geben.
Diese Haltung ist leider nicht nur eine GRÜNE, sondern zieht sich quer über alle deutschen Parteien, und Fraktionen.

Mindestens ein Hinweis auf
- die kollektive Bestrafung der Zivilbevölkerung
- das seit Anderthalb Jahren vollzogene Embargo/Blockade gegen 1.5 Millionen Menschen in Gaza.
- die weitergehende und ausgebaute Siedlungspolitik im Westbank
- das Terrorisieren der Zivilbevölkerung seitens der israelischen Siedler

hätten die Palästinenser aus Menschenrechtsgründen verdient.

Seit zwei Wochen leben die Menschen im Gazastreifen in Dunkelheit, weil Israel die Treibstofflieferungen nach Gaza eingestellt hat. In den Haushalten und Krankenhäusern fehlt es an Strom.

Gestern mussten 20.000 Menschen mit leeren Händen ohne die Hilfsrationen nach Hause zurückkehren, weil die UNRWA (Flüchtlingshilfswerk für Palästina) alle ihre Büros mangels Vorräte wegen des Embargos bis zum 13. nächsten Monats schließen musste.

Die EU, die UNO appellierten an Israel, die Blockade des Gazastreifens aufzuheben.

Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, dass die Blockade „nicht akzeptabel ist und sofort aufhören muss“.

Jeremy Hobbs, der Geschäftsführer der britischen Hilfsorganisation "Oxfam", mahnte, dass dem Gazastreifen eine Katastrophe bevorsteht, wenn die Blockade nicht aufgehoben wird.

Genauso äußerte sich Amnesty International gegen die kollektive Bestrafung der Menschen,

und EU-Außenkommissarin Ferrero-Waldner erklärte, nach internationalem Recht müsse die Zivilbevölkerung Zugang zu Energie und sauberem Wasser haben.

So gesehen ist die Verurteilung dieser Politik seitens der deutschen Parteien wie z.B. der Grünen wäre nicht mal eine Akt des Mutes, sondern sich anderen einfach anschließen, um nicht total an Glaubwürdigkeit in Sachen Menschenrechten und deren Nicht-Teilbarkeit zu verlieren und versagen.

Das man dies trotzdem nicht getan hatte, zeigt nur von Doppelmoral-Politik deutscher Parteien, und der Politik der heißen Luft und nichts dahinter. Dabei hat man vieles gemeinsam auch mit arabischen diktatorischen Regierungen wie Ägyptens, die sich sogar an der Aufrechterhaltung des Embargo fleißig beteiligen, damit sie nicht in Ungnade der USA und Israel fallen.

Ob man sich damit rühmen sollte, dass ähnlich handelt wie arabische Regierungen, bleibt eine maßgebliche Herausforderung für die Glaubwürdigkeit angeblich demokratischer und für Menschenrechte kämpfender Parteien und freie Menschen.

Denn sich verstecken hinter: wie würden wenn wir dürften, wegen du weißt schon, wird leider der eigenen Verantwortung und dem Anspruch, aus Geschichte dazu gelernt zu haben, nicht genügen.
Diese Haltung kann man nur mit Mangelhaft durchgefallen auswerten.
Denn die Würde des Menschen ist nicht nur unantastbar sondern auch unteilbar.