Leserartikel-Blog

Absurditäten der Glaubenlehre

Erklärung: Dieser Text wurde durch die Redaktion mit der Begründung gelöscht, es handele sich um eine unrechtmäßíge Kopie. Man hat weder gefragt noch recheschiert,  klassische Zensur. (Anmerkung: Bitte bedenken Sie, dass wir für die Inhalte dieser Seite rechtlich verantwortlich sind. Die Redaktion/jk)-----------------------------------------------------  Christliche Kirchen in Coulombs, Le Puy-on-Velay/Chartres, Besancon, Langres/Marne, Conques/Aveyron, Fecamp/Seine-Maritime besitzen als Reliquie die Vorhaut Jesu, alle sind  150% echt und für DNS Analysen unerreichbar. Es ist schlimm für Jesus ein Freak mit 6 Pimmeln zu sein, schlimmer ist es als Christ vor solchem Quatsch auf den Knien zu kriechen und dafür teuer zu bezahlen - nach päpstlichem Dogma die Pflicht eines jeden gläubigen Christen.Als Exorzismus (griechisch exorkismós „das Hinausbeschwören”) wird in den Religionen die Praxis des Austreibens von Dämonen bzw. des Teufels aus Menschen, Tieren, Orten oder Dingen bezeichnet. Wenn Menschen oder Tiere als betroffen angesehen werden, spricht man von Besessenheit. In der klinischen Psychologie und Psychiatrie wird das entsprechende Verhalten eines „Besessenen” als Symptom einer schweren psychischen Störung gewertet. Laut Lehre der RKK können fremde Mächte wie der Teufel und Dämonen Personen in Besitz nehmen. Es gibt neben dem so genannten "großen Exorzismus" aber auch andere Exorzismen in Form von Bitten an Gott, er möge einen Gläubigen von Belästigungen des Bösen befreien. Solche Exorzismus-Formeln sind auch im katholischen Taufritual enthalten.Ab 1999 lehrt der Vatikan auf der päpstlichen Universität Athenaeum Regina Apostolorum in Kursen Exorzismus nach dem Ritual “De Exorcismus et Supplicationibus Quibusdam“ (Rituale Romanum), ab 2003 werden dort jährlich 200 Priester zu Exorzisten gekürt. Anzeichen für eine Besessenheit sind fremde Sprachen, eine unnatürliche körperliche Kraft oder eine irrationale Aversion gegen Gott – also ist der Autor dieses Textes mit 5 Sprachen auch befallen. Todesfälle wie der von Anneliese Michels 1976 oder die Kreuzigung der Nonne Maricica Irina Comici 2005 sind Betriebsunfälle. Erneut ist es unter Weihbischof Eisenbach zu einem Exorzismus-Fall gekommen, es gibt eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und sexuellen Übergriffen. Eine Patientin sucht 2006 die Londoner Ärztin Dr. Joyce Pratt auf, um sich über Empfängnisverhütung beraten zu lassen. Während der Sprechstunde erklärt Dr. Pratt der Patientin "etwas in ihrem Bauch“ bewege sich, sie würde etwas "Schreckliches in sich tragen" und sei von einem bösen Zauber befallen. Um das Böse samt den verursachenden Geistern aus ihrem Körper zu vertreiben, so der Rat der Ärztin, müsse die Frau umgehend die Hilfe eines Priesters der "Catholic Westminster Cathedral" suchen, damit der einen Exorzismus durchführen kann. Ein Problem sind die Fälle sexuellen Missbrauchs in der RKK, die erst langsam seit dem Verlust kirchlicher Kontrolle über die Gesellschaft bekannt werden. Die schwarzen Schafe unter den Religionsvertretern brechen das Zölibat, vergehen sich sexuell an Kindern und Jugendlichen, die sie im Namen ihres Gottes eigentlich schützen sollten. Als der Papst die amerikanischen Bischöfe für eine Vielzahl sexueller Übergriffe öffentlich rügt, beginnt erstmalig eine weltweite Debatte. Nach einer Studie eines neutralen Kriminalitäts-Forschungsinstituts im Auftrag der US-Bischofkonferenz haben von 1950 bis 2002 etwa 4.400 der 47.000 Priester und 350 Bischöfe der USA etwa 11.000 Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht. Der Schwerpunkt der Verbrechen geschah in den 70er Jahren. Vor dem Jahr 2002 wurden etwa 350 pädophil veranlagte Priester entlassen, 218 im Jahr 2002. Insgesamt wurden 2,3 Milliarden US$ an Entschädigungen gezahlt als Vergleich noch vor der gerichtlichen Zeugenaussage von Kirchenoberen. Fünf Diözesen beantragten wegen Zahlungsunfähigkeit Gläubigerschutz und verkauften sogar Kirchen. Zu Verurteilungen ohne Vergleich kam es nur in 138 Fällen. In den letzten Fällen waren es etwa 1,3 Millionen US$ Entschädigung pro Opfer, bei einem einzigen Vergleich über 660 Million US$ in 15 Prozessen mit 448 pädophilen Priestern, von denen aber nur 70% des Amtes enthoben wurden. Für den Bischof Bernado Alvarez von Teneriffe gibt es Minderjährige, die den sexuellen Mißbrauch wünschen und ihre sexuelle Neigung wie eine Sucht ausleben, man muß die Priester schützen. Nur wenige kriminelle Priester werden gefeuert, der Priester John J Geoghan aus Bosten darf trotz sexuellen Missbrauchs an 130 Kindern weiter sein Amt ausüben. Ein Dokma der RKK besagt:  „Wer sagt, der Priester, der das Sakrament spendet, der sich im Stand der Todsünde befinde, bringe kein Sakrament zustande oder teile keines mit, obwohl er alles Wesentliche beobachtet, was zum Zustandebringen und Mitteilen des Sakramentes gehört, der sei ausgeschlossen.“ Das ist die christliche Basis um psychopathologische Kriminelle auf Minderjährige loszulassen, indem man schweigt, Dokumente fälscht und betrügt. Es hat viele unfreiwillige Rücktritte gegeben, einige Kirchenführer waren aktive Täter(Liste entfernt. Bitte beachten Sie, dass wir nicht jeden der Fälle nachprüfen können und es sich im Falle von falschen Behauptungen um Rufschädigung handelt. Sie können die entsprechende Liste verlinken, hier wird sie jedoch keinen Platz finden. Die Redaktion/jk)Auf den Internetseiten finden sich Auflistungen der etwa 4.400 Schweinepriester der USA und weiteren etwa 3.130 Beschuldigten, die durch sexuelle Übergriffe an Schutzbefohlenen und Minderjährigen belastet sind. Das allein sind fast 17 % aller in den USA tätigen Priester der RKK, bei weiteren 6.000 beschuldigten Priestern reichte die Beweislage bisher nicht zu einer Verurteilung aus. http://www.bishop-accountability.org/member/index.jsphttp://www.bishop-account...Homosexualität ist kein Verbrechen, Pädophile und Päderasten sind kriminell aber nur sehr selten homosexuell veranlagt. Moralisch verwerflich ist dagegen das Leugnen einer mit 60% extremen Homosexualität der Priesterschaft ebenso wie der Versuch der RKK diese genetisch geprägte Veranlagung mitsamt dem kriminellen Handeln ihrer Priester in Folge durch intensive Gebete und moralische Indoktrinierung in Klöstern zu therapieren. Dabei sind die Therapeuten der RKK auch wieder zu 60% homosexuell veranlagt. Das ist in der Absurdität vergleichbar mit einem Zentrum für Alkoholiker, in dem die Therapeuten mehrheitlich ebenfalls aktive Alkoholiker sind. Die Opfer der Schweinepriester werden von RKK verteufelt, zum Schweigen genötigt und nur in Extremfällen nach demütigenden Gerichtsverfahren angemessen entschädigt.